Russian english Austria

Univ.Prof.Dr. Edvin Turkof

Univ.Prof.Dr. Edvin Turkof absolvierte nach seiner Promotion zum Doktor der Gesamten Heilkunde seine Facharztausbildung auf dem Gebiet Plastische und Rekonstruktive Chirurgie am AKH in Wien. Seine operativen Schwerpunkte sind die Ästhetische Chirurgie im Allgemeinen, die Chirurgie der peripheren Nerven, die rekonstruktive Brustchirurgie sowie die Mikrochirurgie im Besonderen.

Prof.Turkof verfasste zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und leitete mehrere Projekte im In- und Ausland. Für seine wissenschaftlichen Tätigkeiten erhielt er den „Peat-Preis“ der indischen Gesellschaft für Plastische Chirurgie und den „Billroth-Preis“ der Österreichischen Ärztekammer.

Durch andauernde intensive Fortbildungen bei international anerkannten medizinischen Größen ist er in seinem Fachgebiet stets auf dem neuesten Stand. Dadurch war er auch in der Lage, in Wien zahlreiche neue Akzente in seinem Fachgebiet zu setzen. So führte er 1996 erstmals die ultraschallassistierte Fettabsaugung ein, 1999 die vibrationsassistierte Fettabsaugung, 2001 ebenso als Erster die Korrektur der Augenringe und Tränensäcke mithilfe der Fettumschlagsplastik nach Loeb und die seitliche Augenbrauenhebung mit der Fadentechnik nach Fogli sowie 2005 das mittlerweile für die ästhetische Gesichtschirurgie unerlässliche Mittelgesichtslifting. 2006 wurde von ihm nach 26 Jahren Pause im AKH-Wien wieder die mikrochirurgische Lymphgefäßtransplantation zur Korrektur des sekundären Lymphödems nach Brustkrebsoperationen eingeführt.

Prof. Dr. Turkof ist regelmäßig auf internationalen Kongressen und Workshops zu Gast und hält seit 2005 mehrmals pro Jahr als geladener Redner Vorträge über ästhetische Chirurgie. 2008 setzte er weltweit neue Maßstäbe auf dem Gebiet der Patientenaufklärung- und Information: Gemeinsam mit Frau Mag. Elis Sonnleitner veröffentlichte er die 13-bändige Buchreihe „Enzyklopaedia Aesthetica“. Jeder Band informiert über einen kosmetischen Eingriff und geht mit Fotos und Zeichnungen detailliert auf Risiken und Komplikationen ein. Dadurch nahm er gewissermaßen das neue Ästhetik-OP-Gesetz von BM Stöger vorweg, das im Jänner 2013 in Kraft getreten ist und eine besonders umfassende Aufklärung vor kosmetischen Eingriffen fordert.

…Text wird in Kürze ergänzt

doc1