Russian english Austria

Implantologie Wien – Zahnimplantat Wien

Implantologie Wien

City Face – Implantologie Wien – Zahnimplantat Wien

In unserer Praxis City Face in Wien spezialisieren wir uns unter anderem auf Implantate.

Für unser kompetentes Team ist kein Fall zu schwer.

„Nicht jede Lücke braucht eine Brücke“, dieser Leitsatz unserer Institution verdeutlicht die Bedeutung dieser relativ jungen Fachrichtung. Die herkömmliche Versorgung einer Lücke mit einem Brückenzwischenglied ist nach wie vor die meist durchgeführte Sanierung im Rahmen der Versorgung des Lückengebisses. Nach modernsten Kriterien und Möglichkeiten ist diese Versorgung in vielen Fällen überholt und nicht mehr zeitgemäß. Die Alternative ist ein Zahnimplantat in Wien oder Ihrer Stadt.

Was ist ein Implantat?

 

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die aus Titan hergestellt und wie körpereigenes Gewebe angenommen werden. Allergische Reaktionen sind nicht bekannt. Seit vielen Jahren liegen der Wissenschaft in der Zahnheilkunde weltweit fundierte Erkenntnisse und Erfahrungen mit Titan-Implantaten vor.

Titan wird dadurch als Standard in der Implantologie in Wien und auf der ganzen Welt verwendet.

In den meisten Fällen haben Implantate die Form einer Schraube, manchmal aber auch die eines Zylinders. Länge und Durchmesser eines Zahnimplantats können variieren – je nach geplantem Einsatz und klinischer Situation des Patienten.

Die Einsetzung des Implantats in den Ober- oder Unterkiefer kann ambulant, also unter lokaler Betäubung oder Sedierung (Dämmerschlaf), oder aber auch auf Wunsch unter Vollnarkose erfolgen.

In der Einheilzeit verwächst das Knochengewebe fest mit dem Zahnimplantat. Danach können auf dieser stabilen Basis auch Kronen, Brücken oder Prothesen befestigt werden.

Dieser Zahnaufbau, der mit dem Implantat verbunden ist (Zahnkrone oder Brücke), besteht in der Regel aus einem Metallgerüst, auf welchem der Zahntechniker die neuen Zähne aufbaut. Als Alternative können wir aber auch metallfreie, vollkeramische Aufbauten anfertigen.

Diese implantatgetragenen Prothesen, Zahnreihen oder Einzelzähne sitzen sehr fest. Klassische Prothesen haben Nachteile, einer davon ist der schlechte Sitz. Außerdem kann ein Zahnersatz mit Halteklammern eine langfristige Schädigung der Restbezahnung zur Folge haben. Mit einem Zahnimplantat, das das City-Face-Team Wien für Sie anfertigt und einsetzt, bleiben Ihnen diese Unannehmlichkeiten jedoch erspart.

Warum wird implantiert?

 

Wenn Sie einen ästhetisch und funktionell hochwertigen Zahnersatz besitzen wollen, gibt es in der Regel nur eine Lösung: Ein Zahnimplantat von unserem Team!

Wie oben beschrieben, sind die klassischen Behandlungsmethoden häufig mit unangenehmen Nachteilen verbunden. So kann z. B. mit konventionellen, schleimhautgetragenen Prothesen die Kaufunktion oft nicht vollends wiederhergestellt werden. Ständig können sich Druckstellen sich bilden, die beim Kauen Schmerzen verursachen.

Bei Zahnverlust kann sich der Knochen zurückbilden und bei fehlender Belastung sogar ein Muskel. Mit dem richtigen Implantat erhalten Patienten wieder ein sicheres Gefühl beim Sprechen, Essen oder Lachen und der gefürchtete Knochenschwund (Atrophie) wird mangels Belastung verhindert.

Negative Folgen herkömmlicher Behandlungen und Versorgungsmöglichkeiten einer Lücke

 

Bevor wir auf die einzelnen Versorgungsmöglichkeiten einer Lücke im implantologischen Bereich eingehen, möchten wir auf die möglichen negativen Folgen einer herkömmlichen Versorgung eingehen. Dabei kommt es nämlich in der Regel zu Einziehungen im Knochen. Bei einer Versorgung des Knochenareals mit einem Implantat kommt es kaum zu Veränderungen dieser Art.

Der Hauptanwendungsbereich außer der Einzelzahnversorgung ist der zahnlose Kiefer. Da der Oberkiefer durch die vermeintliche Saugwirkung der Prothese meistens gut versorgt wird, werden hauptsächlich Unterkiefer mit Implantaten unterstützt.

Meistens sind es vier Implantate, die mit Stegen verbunden werden. In seltenen Fällen werden die Unterkieferprothesen mit 2 – 3 Implantaten und Kugelattachments versorgt. Diese Kompromisse werden meistens aus sozialen Gründen eingegangen. Einem eher jüngerem Patienten ist diese Behandlung nicht zu empfehlen. Durch das Setzen weiterer 2 Implantate im hinteren Bereich ist eine zusätzliche Stabilisierung der Prothese gegeben.

Die implantologische Versorgung im Oberkiefer gewinnt aber auch immer mehr an Bedeutung, da Gaumenfreiheit immer mehr mit erhöhter Lebensqualität verbunden wird. Der Genussgaumen ist es, der das Implantieren im Oberkiefer immer an Bedeutung gewinnen lässt. Einige Beispiele aus unserer Ordination.

Nun ist es aber nicht immer möglich im Oberkiefer zu implantieren. Aufgrund der anatomischen Gegebenheiten ist oft kein Platz für das Implantat. Auch dieses Problem ist inzwischen gut gelöst worden.

Die Fachausdrücke für die Lösung dieses Problems sind: Sinuslift und Augmentation. Sinuslift oder Elevation bedeuten Hebung. Was bedeutet das in der Zahnheilkunde? Wie die meisten von uns wissen, weist der Oberkiefer einen Sinus (Nebenhöhle) auf. Ihre Ausdehnung im Oberkiefer ist oft so groß, dass nur eine dünne Lamelle die Nebenhöhle von Rachenraum trennt. Der Grenzwert, der die Breite dieser Lamelle angibt liegt bei 4mm. Es werden zwei Wege zur Lösung dieser anatomischen Verhältnisse praktiziert.

Ab 4mm Knochenbreite wird eine einzeitige Sinusbodenelevation vorgenommen. Der Vorgang ist erfordert Fingerfertigkeiten und große Erfahrung . Dabei wird vorsichtig ein Fenster an der Außenseite des Oberkieferknochens präpariert. Nachdem die Kieferhöhlenschleimhaut gefühlsvoll vom Knochen gelöst und abgehoben wurde, wird ein Knochenersatzmaterial eingebracht und gleichzeitig werden die Implantate gesetzt.

Weist die Knochenlamelle aber weniger als 4mm auf, so greift in dem Fall die zweizeitige Sinusbodenelevation. Hier wird Knochenersatzmaterial eingebracht und 6 bis 8 Monate später implantiert.

Die Einheilphase: Bei der einzeitigen Methode werden 6 bis 8 Monate abgewartet ehe eine Krone auf das Implantat gesetzt wird. Bei der zweizeitigen Methode müssen wir für die Einheilung des Knochenersatzmateriales 8 bis 10 Monate je nach Knochenqualität abwarten und nach der anschließenden Implantologie weitere 6 Monate warten. ”Bin ich die ganze Zeit ohne Zähne” ist die häufigste Frage. Natürlich nicht ist die Antwort. Zur Überbrückung werden Prothesen oder Teilprothesen hergestellt.

Wenn Sie mehr über die Implantologie Wien erfahren wollen, rufen Sie unser Team in Wien unter 01 5330147 an. Wir sind jederzeit dazu bereit, alle Ihre Fragen zu beantworten.